„Station 1“ auf der Remstal-Gartenschau 2019
structural engineering, Tragwerksplanung
17687
post-template-default,single,single-post,postid-17687,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

„Station 1“ auf der Remstal-Gartenschau 2019

„Station 1“ auf der Remstal-Gartenschau 2019

Die Remstal-Gartenschau 2019 wurde am 10. Mai 2019 eröffnet und zeigt u.a. das Architekturprojekt „16 Stationen“. Die erste dieser 16 Stationen steht in Essingen in unmittelbarer Nähe der Remsquelle und wurde von harris + kurrle architekten bda entworfen. ENGELSMANN PETERS waren als Tragwerksplaner für das Projekt verantwortlich. Die „Station 1“ besteht aus einer Beton-Skulptur, halb Brücke, halb Treppe, welche in einem ehemaligen Steinbruch den Beginn des Wanderwegs durch das Remstal markiert. Die 16 Stationen sind ein zentral kuratiertes Architekturprojekt, bei dem in den 16 Städten und Gemeinden des Remstals diverse Landmarken für speziell ausgesuchte Orte geschaffen wurden. Unter den beteiligten Architekturbüros sind u.a. Barkow Leibinger, Staab Architekten, Mäckler Architekten, Brandlhuber+, Florian Nagler Architekten, Hild und K Architektur und Jürgen Mayer H.

Architekturprojekt „16 Stationen“