Engelsmann Peters GmbH | ZOB Pforzheim
structural engineering, Tragwerksplanung
14944
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-14944,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.1,vc_responsive

ZOB Pforzheim

Pforzheim
  • STAATSPREIS BAUKULTUR BADEN-WÜRTTEMBERG 2016
  • ANERKENNUNG BALTHASAR NEUMANN PREIS 2016
  • AUSZEICHNUNG DEUTSCHER INGENIEURBAUPREIS 2016
  • NOMINIERUNG MIES VAN DER ROHE-PREIS 2017
  • GEWINNER BEIM WETTBEWERB „GUTE GESTALTUNG 16“ DES DEUTSCHEN DESIGNER CLUBS
  • ANERKENNUNG PREIS DES DEUTSCHEN STAHLBAUES 2016
  • ICONIC AWARD 2016 – BEST OF BEST

 

Die Überdachung des ZOB Pforzheim ist in drei statisch-konstruktiv voneinander unabhängige Abschnitte geteilt, die jeweils nach dem gleichen konstruktiven Prinzip aufgebaut sind. Das Tragwerk der Überdachung wurde in Stahlbauweise ausgeführt und besteht aus den Hauptelementen Stütze und Trägerrost. Die Positionierung der Stützen ist abgestimmt auf die Verkehrsplanung und die Nutzung der Flächen unter der Überdachung. Die maximalen Stützenabstände betragen in Längsrichtung 15 m und in Querrichtung 9,6 m. Die ungerichteten Trägerroste der einzelnen Dachelemente falten sich auf der Nord-Seite nach unten und formen Wandflächen als Abgrenzung zu den Bahngleisen. Prägnante Gestaltungselemente sind die unterschiedlich großen Lichtaugen, die sich in Dach- und Wandflächen öffnen.

Träger und Stützen bilden ein Mehrfeldrahmensystem in beide Richtungen. Das Primärtragwerk der Dachscheibe besteht aus Trägerrosten, deren Trägerscharen entlang der beiden Hauptrichtungen verlaufen. Die Stützen sind unter den Schnittpunkten der beiden Trägerscharen angeordnet und über einen kreuzförmigen Querschnitt biegesteif mit den Trägern verbunden. Sie sind nach den Momentenbeanspruchungen geformt und weiten sich nach oben trichterförmig auf. Die Fußpunkte der Stützen sind in beide Richtungen gelenkig ausgebildet und – in Abhängigkeit von den Bodenverhältnissen – als Flach- oder Tiefgründung ausgeführt. Die Trägerabstände der Dach- und Wandscheiben sind so gewählt, dass für die Hüllkonstruktion aus Trapezblechen keine zusätzlichen Nebenträger notwendig waren. Die Trägerroste der Wandbereiche sind im Bodenbereich auf Streifenfundamenten gelagert.

 

PUBLIKATIONEN:

  • Jahrbuch Ingenieurbaukunst 2017
  • DETAIL 04/2017
  • Stahlbau 07/2016
  • db 10/2015
  • DBZ 04/2016
  • GAM.12
Bauherr

Stadt Pforzheim

Unsere Leistung

Tragwerksplanung LP 1-6, 8

Objektplanung

METARAUM Architekten BDA

Planung und Bau

2011-2015

Überdachte Fläche

5000 m²

Fotos

Zooey Braun

Kategorie
Dächer, Neubau, Stahl